Anfangen und Machen sind die Zauberwörter.

Gedanken nach einem Ted Talk über das Thema „passives Einkommen“.
Toll, was so ein kurzes, einfaches Video für Gedanken und Gespräche triggern kann!

Warum nicht meine produktive, schreib-kreative Zeit am frühen Morgen vor der Arbeit dafür nutzen, Blog-Inhalte zu schreiben, anstelle von oder abwechselnd zu privaten Tagebuch-Einträgen?

Am besten wäre es wahrscheinlich, wenn ich aufhöre, mir zu viele Gedanken darüber zu machen, wie und was genau ich schreibe. Anfangen und einfach machen sind die Zauberwörter.

Wenn ich Tagebuch schreibe, komme ich ja auch oft und schnell in einen Schreibfluss, und wieso soll ich dann diese Art zu schreiben, die mir ja anscheinend liegt, nicht auch auf einem öffentlichen Blog nutzen?

Wenn ich es mir ganz leicht machen will, könnte ich im Grunde den Blog als mein Tagebuch nehmen, „bereinigt“ um einige Themen und zu persönliche Details.

Es ist doch so: gerade befinde ich mich in einer Phase meines mittelfristigen Lebensentwurfs, die sehr gut dafür geeignet ist, mich JETZT auszuprobieren und herauszufinden, was ich will, wie ich mein Leben leben möchte, was mich erfüllt, was mein Zweck der Existenz ist.

Wie toll wäre es, wenn ich einen gut gefüllten Blog mit einigen Lesern habe, wenn ich (spätestens) im Juni 2019 meine mehrmonatige Reise beginne?

Eine super spannende und GROẞE Frage:

„Was würde ich tun, wenn Geld keine Rolle spielen würde?“

Im Grunde ist das eine andere Perspektive oder Herangehensweise an die Frage nach dem eigenen Zweck der Existenz. Denn auch da spielt Geld keine Rolle.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s